Eheseelsorge.Net
Der optimistische Ansatz zur Ehe und Familie
Damit
Gutes bleibt 
[home] [Information] [Ehe] [Familie] [        ] [Verschiedenes] [Impressum]

[NEWS]

Sport fördert die Belastbarkeit von Asthma-Kindern  

Lang anhaltendes Training in kalter und trockener Luft ist jedoch zu vermeiden / Gute Erfahrungen mit Kombipräparat aus DNCG und Reproterol KAMPEN (zdo). Für Kinder und Jugendliche mit Anstrengungsasthma ist es am besten, schon ab einem Alter zwischen sechs und 13 Jahren regelmäßig Sport zu treiben. Wichtig ist es, die Betroffenen und ihre Eltern zum Sport zu beraten.

Asthma ist zwar nicht wegtrainierbar, aber die Hyperventilationsphase kann mit Sport zu höheren Belastungsgraden hin verschoben werden, hat Professor Carl Peter Bauer auf einer Fachpressekonferenz in Kampen auf Sylt berichtet.

Entscheidende Auslösefaktoren für Asthma-Anfälle sind jedoch vor allem kalte Temperaturen, trockene Luft, Allergene, Schadstoffe sowie Infektionen. Die Patienten sollten daher beim Sport eher vermeiden, sich lange in kalter und trockener Luft, aber auch in chlorhaltigem Wasser beim Schwimmen oder durch Ozonexposition über Stunden beim Radfahren zu belasten. Entscheidend sei auch, daß die Betroffenen beim Sport einzuschätzen lernen, wieviel sie sich unter welchen Bedingungen zumuten können.

"Bis zu 90 Prozent aller Kinder mit Asthma leiden unter Anstrengungsasthma, das im Einzelfall durchaus nicht unbedingt harmlos ist," betonte Bauer auf der vom Unternehmen Aventis Pharma unterstützten Veranstaltung.

Auch sehr schwere Anfälle mit Dyspnoe bis hin zur Bewußtlosigkeit seien möglich. Die Diagnose läßt sich am besten durch Laufbelastung erstellen, erläuterte der an der Fachklinik Gaißach der LVA Oberbayern und der Kinderklinik Schwaben der TU München tätige Pneumologe.

Durch Fahrradergometrie sei in der Regel kein Reiz auszulösen. Auch müsse das FEV1 lange genug nach der Belastung, das heißt bis zu 20 Minuten, nachgemessen werden, um eine klare Diagnose zu erzielen. Wenn Sport als Therapie nicht ausreicht, empfiehlt Bauer zusätzlich die Inhalation eines kortisonfreien Kombinationspräparates aus DNCG und dem Broncho-spasmolytikum Reproterol, wie es das Unternehmen als Aarane® N anbietet.

Das Medikament wirke vorbeugend, entzündungshemmend, bronchialerweiternd, fördere die mukoziliäre Clearance und zeige bei leichtem bis persistierendem mittelschweren Asthma gute Therapieergebnisse. Die Wirkung trete rasch ein und halte bis zu sechs Stunden an.

Quelle: Ärztezeitung-online, 12.04.2002

    

(c) eheseelsorge.net, 2000-2008