Eheseelsorge.Net
Der optimistische Ansatz zur Ehe und Familie
Damit
Gutes bleibt 
[home] [Information] [Ehe] [Familie] [        ] [Verschiedenes] [Impressum]

[NEWS]


Elterntest: 
wie erziehe ich mein Kind? 

Dieser Test erfasst, wie Eltern mit schwierigem oder unangemessenem Verhalten ihrer Kinder umgehen. Zum Beispiel, wenn diese andere Kinder schlagen oder anschreien, Essen herumschleudern, ständig Quengeln, Jammern oder "Krawall" ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit verlangen.

Zum Bericht: Keine Angst vor Kindern! Zum Forum: "Wie erzieht man Kinder 'richtig'?"

Kreuzen Sie an, wie Sie in den vergangenen beiden Monaten meistens auf schwieriges Verhalten Ihrer Kinder reagiert haben.

Mütter und Väter, die im grünen Bereich liegen, erziehen weitgehend so, dass ihre Kinder klare Regeln lernen und ihnen Grenzen gesetzt werden; auch verlieren sie selten die emotionale Kontrolle. Nachsichtige Eltern hingegen reagieren nicht konsequent und achten wenig auf die Einhaltung von Regeln - was Problemverhalten bei Kindern hervorrufen kann. Überreagierende Eltern sind oft gereizt, wütend oder verärgert. Sie handeln häufig sehr emotional in Situationen, in denen es wichtig wäre, ruhig und bestimmt zu bleiben. Auch das erzeugt problematisches Verhalten bei Kindern. Weitschweifige Eltern führen mit ihren Kinder immer wieder langatmige und ermüdende Diskussionen über Problemverhalten, obwohl es in den entsprechenden Situationen wenig effektiv ist. Wer im roten Bereich liegt, könnte ein Elterntraining oder professionelle Beratung in Betracht ziehen.

 

 

 

 

1. Wenn mein Kind ungezogen ist oder sich unangemessen verhält...
reagiere ich gleich darauf
3
2
1
0
1
2
3
gehe ich später darauf ein

2. Bevor ich bei einem Problem reagiere...
ermahne oder erinnere ich mein Kind mehrmals
3
2
1
0
1
2
3
ermahne oder erinnere ich es normalerweise nur einmal

3. Wenn ich aufgeregt oder unter Streß bin...
bin ich bei dem, was mein Kind tut, kleinlicher
3
2
1
0
1
2
3
bin ich bei dem, was mein Kind tut, nicht kleinlicher als gewöhnlich

4. Wenn ich meinem Kind etwas verbiete...
rede ich dabei sehr wenig
3
2
1
0
1
2
3
rede ich dabei sehr viel

5. Wenn mich mein Kind nervt und mir keine Ruhe läßt...
kann ich das gut ignorieren
3
2
1
0
1
2
3
kann ich das nicht ignorieren

6. Wenn mein Kind ungezogen ist oder sich unangemessen verhält...
gerate ich mit ihm meist in eine längere Diskussion darüber
3
2
1
0
1
2
3
lasse ich mich auf keine langen Diskussionen ein

7. Ich drohe mit Dingen...
bei denen ich mir sicher bin, daß ich sie verwirklichen kann
3
2
1
0
1
2
3
von denen ich weiß, daß ich sie nicht tun werde

8. Ich bin eine Mutter/ein Vater...
die/der Grenzen setzt und meinem Kind sagt, was erlaubt ist und was nicht
3
2
1
0
1
2
3
die/der mein Kind das tun läßt, was es will

9. Wenn mein Kind ungezogen ist oder sich unangemessen verhält...
belehre und ermahne ich es ausführlich
3
2
1
0
1
2
3
fasse ich mich kurz und sage ihm das, was wichtig ist

10. Wenn mein Kind ungezogen ist oder sich unangemessen verhält...
hebe ich meine Stimme oder schreie mein Kind an
3
2
1
0
1
2
3
spreche ich ruhig mit meinem Kind

11. Wenn mein Kind auf "Nein" nicht reagiert...
unternehme ich sofort etwas
3
2
1
0
1
2
3
spreche ich weiter mit ihm und versuche, es zu überzeugen

12. Wenn ich möchte, daß mein Kind etwas unterläßt...
sage ich das in einem entschiedenen Ton
3
2
1
0
1
2
3
überrede oder bitte ich mein Kind darum

13. Wenn mein Kind nicht in meiner Nähe ist...
weiß ich oft nicht, was es gerade tut
3
2
1
0
1
2
3
weiß ich meistens in etwa, was es gerade tut

14. Nachdem es Probleme mit meinem Kind gegeben hat...
bin ich noch lange ärgerlich
3
2
1
0
1
2
3
gehe ich schnell zum normalen Geschehen über

15. Wenn wir nicht zu Hause sind...
gehe ich mit meinem Kind so um wie zu Hause
3
2
1
0
1
2
3
lasse ich meinem Kind mehr durchgehen als zu Hause

16. Wenn mein Kind etwas tut, was ich nicht mag...
unternehme ich jedesmal etwas dagegen
3
2
1
0
1
2
3
lasse ich es oft einfach durchgehen

17. Wenn es ein Problem mit meinem Kind gibt...
entgleitet mir die Situation häufig, und ich tue Dinge, die ich gar nicht tun wollte
3
2
1
0
1
2
3
habe ich mich unter Kontrolle

18. Wenn mein Kind ungezogen ist oder sich unangemessen verhält...
gebe ich ihm nie oder selten einen Klaps oder eine Ohrfeige
3
2
1
0
1
2
3
bekommt es meistens bzw. immer einen Klaps oder eine Ohrfeige

19. Wenn mein Kind nicht tut, worum ich es gebeten habe...
lasse ich es oft irgendwann in Ruhe oder mache es selbst
3
2
1
0
1
2
3
versuche ich auf andere Weise, es dazu zu bewegen

20. Wenn ich eine angemessene Drohung oder Warnung ausspreche...
setze ich sie oft nicht in die Tat um
3
2
1
0
1
2
3
setze ich sie auch in die Tat um

21. Wenn "Nein-Sagen" bei meinem Kind nicht wirkt...
versuche ich es auf andere Weise
3
2
1
0
1
2
3
verspreche ich meinem Kind eine Belohnung, wenn es sich benimmt

22. Wenn mein Kind ungezogen ist oder sich unangemessen verhält...
gehe ich damit um, ohne mich aus der Fassung bringen zu lassen
3
2
1
0
1
2
3
bin ich so verärgert und frustriert, daß mein Kind merkt, daß es mich aus der Fassung gebracht hat

23. Wenn mein Kind ungezogen ist oder sich unangemessen verhält...
bringe ich mein Kind dazu, mir zu sagen, warum es das tut
3
2
1
0
1
2
3
verbiete ich es ihm oder tue etwas anderes, damit es dies unterläßt

24. Wenn mein Kind ungezogen ist oder sich unangemessen verhält und es ihm hinterher leid tut...
reagiere ich wie sonst auch
3
2
1
0
1
2
3
lasse ich es damit gut sein

25. Wenn mein Kind ungezogen ist oder sich unangemessen verhält...
fluche ich selten und gebrauche selten Schimpfwörter
3
2
1
0
1
2
3
fluche ich oft und gebrauche oft Schimpfwörter

26. Wenn ich meinem Kind etwas verboten habe...
lasse ich es mein Kind dann häufig trotzdem tun
3
2
1
0
1
2
3
halte ich mich an das, was ich gesagt habe

27. Wenn ich bei Problemverhalten meines Kindes etwas unternehmen mußte...
sage ich ihm hinterher, daß es mir leid tut
3
2
1
0
1
2
3
sage ich ihm nicht, daß es mir leid tut

28. Wenn mein Kind etwas tut, das ich nicht möchte...
sage ich nie oder selten gemeine und verletzende Sachen oder Beschimpfungen
3
2
1
0
1
2
3
sage ich meistens gemeine und verletzende Sachen oder Beschimpfungen

29. Wenn mein Kind mir widerspricht oder sich beschwert, wenn ich auf Problemverhalten reagiere...
bleibe ich bei dem was ich gesagt habe und ignoriere seinen Protest
3
2
1
0
1
2
3
bleibe ich dabei und diskutiere mit meinem Kind darüber, daß es sich nicht beschweren soll

30. Wenn mein Kind sich aufregt, wenn ich ihm etwas verboten habe...
nehme ich das Verbot zurück
3
2
1
0
1
2
3
bleibe ich dabei

Gesamt: 
Nachsichtigkeit: 
Überreagieren: 
Weitschweifigkeit: 

 


Zur Interpretation der Auswertung

 


 
 

    

(c) eheseelsorge.net, 2000-2008