Eheseelsorge.Net
Der optimistische Ansatz zur Ehe und Familie
Damit
Gutes bleibt 
[home] [Information] [Ehe] [Familie] [        ] [Verschiedenes] [Impressum]

[NEWS]

Jeder zweite Mann wünscht sich Initiative der Frau 

Jeder zweite Mann wünscht sich eine Frau, die beim Sex die Initiative ergreift. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gewis hervor. Zwei von drei Männern (68 Prozent) glauben demnach außerdem, dass eine Frau dann gut im Bett ist, wenn sie voll und ganz auf die Wünsche des Partners eingeht. Nicht einmal jede zweite Frau (42 Prozent) konnte sich allerdings vorstellen, dass das bei den Männern gefragt ist.

Leichte Unterschiede gibt es zwischen Mann und Frau offenbar auch bei der Einschätzung von «gutem Sex»: Während es für fast alle Frauen (86 Prozent) entscheidend ist, dass beide Partner einen Orgasmus haben, glaubten das bei den Männern mit 77 Prozent weniger. 16 Prozent aller Männer (Frauen: 9 Prozent) reicht es aus, wenn sie selber den Höhepunkt erleben.

Im gleichen Maße unsicher sind Mann und Frau aber bei der Einschätzung ihrer eigenen «Sex-Qualitäten». 53 Prozent der Frauen und 54 Prozent der Männer sind nicht sicher, ob sie «gut im Bett sind». Befragt wurden insgesamt 1038 Männer und Frauen zwischen 25 und 45 Jahren.

In einer Untersuchung der Universität Landau zum "Sexualleben der Deutschen" (10/2000) gaben die meisten Befragten (84 %) an Sexualität nicht nur auf den Geschlechtsverkehr zu reduzieren, sondern begreifen sie als eine Vielzahl verschiedener sexueller Verhaltensweisen. Für fast 90 % der befragten Frauen und Männer gehören Lust und die Liebe für den Partner oder die Partnerin eng zusammen. Dieses Verständnis von Sexualität spiegelt sich auch in der Wahl der wichtigen und bevorzugten Verhaltensweisen wider. Für die große Mehrheit (60 %) sind Schmusen, Küssen, Zärtlichkeiten und Petting am wichtigsten. Geschlechtsverkehr rangiert erst an zweiter Stelle (37 %). Fast 60 % gaben an, einmal oder mehrmals pro Woche Geschlechtsverkehr zu haben. 

  • Quelle: 
    dpa - Meldung vom 26.05.2002
    Pressemeldung der Universität Landau vom 19.10.2000
 

    

(c) eheseelsorge.net, 2000-2008