Eheseelsorge.Net
Der optimistische Ansatz zur Ehe und Familie
Damit
Gutes bleibt 
[home] [Information] [Ehe] [Familie] [        ] [Verschiedenes] [Impressum]

[NEWS]

Pfarrers Kinder ...

Psychosoziale Belastungen im Pfarrdienst wirken sich negativ auf Familie und Partnerschaft aus

Mühltal (jg). Pfarrer und Pfarrerinnen gelingt häufig nicht die Balance zwischen Beruf und Privatem (Work-Life-Balance), was vielfach zu Konflikten von Arbeit und Familie führt. Dies ist das Ergebnis einer Befragung der Freiburger Forschungsstelle Arbeits- und Sozialmedizin zu psychosozialen Belastungen im Pfarrberuf, an der 2004 sich evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg beteiligten. Die Befragung geschah im Rahmen einer europaweiten Studie, die die psychosozialen Belastungen in verschiedenen Berufsgruppen untersucht.

Die Aufgaben, Erwartungen und Arbeitszeiten der Pfarrerinnen und Pfarrer führen überdurchschnittlich oft dazu, dass die eigene Person, die Partnerin oder Partner sowie die eigene Familie zu kurz kommen. Da es zu ihren Aufgaben gehört, Menschen bei der Persönlichkeitsentwicklung - gerade auch in der Familie - behilflich zu sein, ist die eigene fehlende Work-Family-Balance besonders belastend.

Neben der fehlenden Balance zwischen Beruf und Privatem bestehen widersprüchliche Anforderungen und Erwartungen an die Arbeit und die Rolle der Pfarrerinnen und Pfarrer. Weiterhin sind Pfarrer einer deutlich höheren "emotionalen Belastung" ausgesetzt, die durch die permanente Auseinandersetzung mit den "Schnittstellen" des Lebens (wie Geburt oder Sterben) zu erklären ist.

"Es ist nicht verwunderlich, dass diese psychosozialen Belastungen gerade bei Pfarrerinnen und Pfarrern zu Work-Family-Konflikten führt", so Joachim Lask, Leiter des WorkFamily-Institutes. "Deshalb sollten gerade sie sich aktiv mit Work-Family-Balance auseinder setzen. Das WorkFamily-Institut kann hierbei mit seinem Spillover-Ansatz behilflich sein."

Die befragten Pfarrerinnen und Pfarrer schätzen an ihrem Beruf neben der Arbeitsplatzsicherheit und der Anerkennung des Berufes den Kontakt zu Menschen sowie die nützliche und sinnvolle Tätigkeit. Darüber hinaus wird der Einfluss- und Entscheidungsspielraum als weiterer Vorteil beurteilt.

Das WorkFamily-Institut steht für ein optimales Miteinander von Arbeits- und Privatleben. Seine Angebote haben das Ziel, dass man in allen Lebensphasen eine stabile und zufriedene Partnerschaft und Familie erlebt und gleichzeitig beruflich volle Leistung und Engagement bringt. Damit profitieren Unternehmen sowie Paare und Familien gleichermaßen vom WorkFamily-Institut.

Das WorkFamily-Institut im Internet unter www.workfamily-institut.de

Quelle: Pressemitteilung des WorkFamily-Institus vom 06.02.2006

    

(c) eheseelsorge.net, 2000-2008