Eheseelsorge.Net
Der optimistische Ansatz zur Ehe und Familie
Damit
Gutes bleibt 
[home] [Information] [Ehe] [Familie] [        ] [Verschiedenes] [Impressum]

[NEWS]

Der Beauty-Kick zum Liebesglück

Körperliche Attraktivität als Voraussetzung für ein erfülltes Sexualleben?

Einleitung

Was haben Nicole Kidman & Tom Cruise, Claudia Schiffer & David Copperfield, Demi Moore & Bruce Willis, Cindy Crawford & Richard Gere gemeinsam? Alle sind attraktive Menschen, waren schöne Paare – aber hatten kein Glück in der Liebe!

In der Welt des Films und der Laufstege finden sich oft sehr attraktive Menschen zusammen. Ja, es wird beinahe als Statussymbol gesehen, eine schöne Person erobert zu haben – denn ist dies nicht ein Hinweis auf die eigene Attraktivität?

Auch beim Durchschnittsmenschen spielt die körperliche Schönheit eine wichtige Rolle bei der Paarfindung und –bindung und bleibt lebenslang ein Thema. Immer wieder wird uns die Formel suggeriert: “schön = erfolgreich, begehrenswert, glücklich”. Und so wird gerne der Grund für Erfolg oder Mißerfolg in der Liebe beim äußeren Erscheinungsbild gesucht. Selbstkritische Augen entdecken gnadenlos kleine Eigenheiten (Falten, Körperfett, ungerade Gliedmaßen und vieles mehr), und schnell wird ihnen die Schuld daran zugeschoben, daß man keinen Partner/ keine Partnerin findet oder daß Beziehungen zerbrechen.

Sehr attraktive Menschen haben das Liebesglück offenbar nicht für sich allein gepachtet und scheinen trotz ihrer Attraktivität ähnlich viel Erfolg oder Mißerfolg in der Liebe zu haben wie durchschnittlich aussehende Menschen. Dennoch haben Schönheit und Sexualität irgendetwas miteinander zu tun, doch was? Wie hängen körperliche Attraktivität und ein erfülltes Liebes- und Sexualleben, d. h. Erfolg bei der Partnersuche, dauerhafte Bindung und sexuelle Zufriedenheit zusammen? Gibt es überhaupt einen Zusammenhang? Und wenn ja, wie wirkt er sich aus?

Prof. Dr. Norbert Kluge und Dr. Marion Sonnenmoser von der Forschungsstelle für Sexualwissenschaft und Sexualpädagogik (Universität Landau) ließen 1.466 Deutsche im Alter von 14 bis 92 Jahren vom Umfrageinstitut EMNID nach ihren Vorstellungen von körperlicher Schönheit, nach ihrem Sexualleben und nach verschiedenen Einstellungen und Merkmalen befragen. Die Interviewer händigten den Untersuchungsteilnehmern Laptops aus, in die die Teilnehmer ihre Antworten eingeben konnten. Die Teilnehmer blieben anonym. Die Daten wurden mit verschiedenen statistischen Verfahren ausgewertet. Sie werden hier in einer für Laien verständlichen Form dargestellt. Alle Ergebnisse, über die berichtet wird, sind statistisch abgesichert und repräsentativ. Die Tabellen sind jeweils von oben nach unten zu lesen. Bei Fragen zu einzelnen Ergebnissen oder Berechnungsverfahren wenden Sie sich bitte an die Autoren.

Folgende Ergebnisse liegen vor:

 

Welchen Zusammenhang sehen die Befragten zwischen körperlicher Attraktivität und einem erfüllten Sexualleben?

Die Befragten sollten anhand von sechs Antwortmöglichkeiten (von “trifft voll zu” bis “trifft überhaupt nicht zu”) angeben, wie zutreffend sie folgende Aussage halten:

“Körperliche Schönheit ist eine wichtige Voraussetzung für ein erfülltes Sexualleben.”

Die Angaben der Befragungsteilnehmer sind in der folgenden Tabelle aufgeführt:

 

 

Tabelle 1:

Zustimmung aller Befragten zur Aussage

   
 

Häufigkeit

Prozent

gültige Prozent*

trifft voll zu

171

11,7

12,3

trifft ziemlich zu

333

22,7

23,9

trifft eher zu

404

27,6

29,1

trifft eher nicht zu

243

16,6

17,5

trifft kaum zu

107

7,3

7,7

trifft überhaupt nicht zu

132

9,0

9,5

Anzahl gültiger Antworten

1.390

94,9

100,0

keine Antwort gegeben

76

5,1

 

Gesamt

1.466

100,0

 
* beziehen sich auf die gültigen Antworten

In Tabelle 1 ist zu erkennen, daß die ersten drei Antwortkategorien (Zustimmung zur Aussage) von 908 Personen (65,3% der gültigen Antworten) angekreuzt wurden. Die weiteren drei Antwortkategorien (Ablehnung der Aussage) wurden von 482 Befragten (34,7% der gültigen Antworten) angegeben. Etwa zwei Drittel der Befragten halten körperliche Schönheit also für eine Voraussetzung für ein erfülltes Sexualleben, etwa ein Drittel teilt diese Meinung nicht.

Aufgrund dieses Ergebnisses können zwei Gruppen gebildet werden:

Gruppe 1: Personen, die der Aussage, daß körperliche Attraktivität in einem Zusammenhang mit einem erfüllten Liebes- und Sexualleben steht, eher zustimmen und

Gruppe 2: Personen, die dieser Aussage eher nicht zustimmen.

Wir wollen uns dem genannten Thema nähern, indem wir die beiden Gruppen vergleichen, und zwar bezüglich

 

1.)

verschiedener Merkmale wie Alter, Geschlecht, Familienstand und BMI-Wert,

2.)

ihrer Einstellungen gegenüber ihrem Körper und ihren Bemühungen um körperliche Attraktivität und

3.)

ihren sexuellen Vorlieben.

 

Wie lassen sich die Befragten anhand von Alter, Geschlecht, Familienstand und BMI-Wert beschreiben?

 

Tabelle 2:

Altersgruppen

   
 

14-19 Jahre

20-29 Jahre

30-39 Jahre

40-49 Jahre

50-59 Jahre

60-92 Jahre

Gruppe 1

72,6%

73,6%

75,1%

68,0 %

63,5%

32,5%

Gruppe 2

27,4%

26,4%

24,9%

32,0 %

36,5%

67,5%

Wie sich in Tabelle 2 zeigt, sind etwa drei Viertel (72,6% bis 75,1%) der 14- bis 39-Jährigen und etwa zwei Drittel (63,5% bis 68,0%) der 40- bis 59-Jährigen in Gruppe 1, und etwa zwei Drittel (67,5%) der über 60-Jährigen in Gruppe 2 vertreten. In Gruppe 1 sind die Befragten durchschnittlich 37,8 Jahre und in Gruppe 2 durchschnittlich 46,3 Jahre alt.

 

 

Tabelle 3:

Geschlecht

   
 

Männer

Frauen

Gruppe 1

59,8%

70,4%

Gruppe 2

40,2%

29,6%

Von den befragten Männern sind 59,8% und von den Frauen 70,4% in Gruppe 1. 40,2% der Männer und 29,6% der Frauen sind in Gruppe 2.

 

 

Tabelle 4:

Familienstand

   
 

ledig

verheiratet

verwitwet

geschieden

Gruppe 1

70,8%

63,5%

34,5%

74,3%

Gruppe 2

29,2%

36,5%

65,5%

25,7%

In Gruppe 1 befindet sich die Mehrheit der Ledigen, Verheirateten und Geschiedenen (63,5% bis 74,3%), wobei die Geschiedenen und Ledigen noch stärker vertreten sind als die Verheirateten. In Gruppe 2 befindet sich die Mehrzahl der verwitweten Personen (65,5%).

 

 

Tabelle 5:

BMI-Wert

   
 

unter-
gewichtig

normal-
gewichtig

leicht über-
gewichtig

stark über-
gewichtig

Gruppe 1

76,6%

69,4%

55,1%

50,0%

Gruppe 2

23,4%

30,6%

44,9%

50,0%

Die Mehrzahl der untergewichtigen, normalgewichtigen und leicht übergewichtigen Befragten (55,1% bis 76,6%) befindet sich in Gruppe 1, wobei die Untergewichtigen prozentual am stärksten vertreten sind. Die eine Hälfte der stark Übergewichtigen ist in Gruppe 1, die andere Hälfte ist in Gruppe 2 vertreten. Gruppe 1 weist einen durchschnittlichen BMI-Wert von 23,8 auf, Gruppe 2 hat einen Durchschnitts-BMI-Wert von 25,3.

 

Wie möchten die Befragten selbst und wie soll ihr/e Partner/in aussehen?

 

Tabelle 6:

Vorstellungen vom eigenen Aussehen und vom Aussehen des/der Partners/in

   

selbst ...

Gruppe 1

Gruppe 2

 

Partner ...

Gruppe 1

Gruppe 2

gepflegt

96,7%

89,8%

gepflegt

96,5%

88,4%

hübsch/ gut

84,2%

55,1%

hübsch/ gut

89,9%

72,0%

schlank

80,0%

55,9%

schlank

81,5%

55,0%

verführerisch

56,3%

26,1%

verführerisch

nicht gefragt

nicht gefragt

Es zeigt sich, daß Gruppe 1 selbst eher gepflegt, hübsch/ gut, schlank und verführerisch aussehen möchte als Gruppe 2. Außerdem erwartet Gruppe 1 eher von ihrem Partner/ ihrer Partnerin, daß er/sie gepflegt, hübsch/ gut und schlank aussieht als Gruppe 2. In Gruppe 2 fällt auf, daß nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten ein gutes Aussehen von sich selbst (55,1%) und Schlankheit von sich selbst (55,9%) und von dem Partner/ der Partnerin (55,0%) erwartet. Gruppe 2 legt am wenigsten Wert darauf, selbst verführerisch auszusehen (26,1%).

 

Wie zufrieden sind die Befragten mit ihrem Aussehen?

 

Tabelle 7:

Zufriedenheit mit dem eigenen Aussehen

   

Zufriedenheit...

Gruppe 1

Gruppe 2

mit dem Gesicht

93,3%

87,5%

mit der Figur

82,2%

72,1%

mit dem Gewicht

75,4%

64,2%

Zunächst ist festzustellen, daß die Mehrzahl der Befragten beider Gruppen mit ihrem Gesicht, ihrer Figur und ihrem Körpergewicht zufrieden sind. Gruppe 1 ist jedoch in allen drei Punkten zufriedener als Gruppe 2. Am zufriedensten sind die Befragten beider Gruppen mit ihrem Gesicht, am unzufriedensten mit ihrem Gewicht.

 

Was tun die Befragten für ihr Aussehen und für ihre Schönheit?

Ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung

 

Tabelle 8:

Ernährung und Bewegung

   
 

Gruppe 1

Gruppe 2

Ernährung

83,8%

75,3%

Bewegung

83,3%

77,5%

Tabelle 8 zeigt, daß sich die Mehrheit beider Gruppen durch ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung bemüht, etwas für ihre Gesundheit und für ihr Aussehen zu tun. In Gruppe 1 ernähren sich jedoch mehr Personen ausgewogen und bewegen sich eher ausreichend als in Gruppe 2.

 

Diäten

Drei Viertel der Befragten aus Gruppe 1 (74,8%) und aus Gruppe 2 (74,0%) haben bisher nur einmal oder sogar nie versucht, ihre Körpergewicht durch eine Diät zu reduzieren. Die Gruppen unterscheiden sich darin also nicht.

 

Schönheitsoperationen

Die Bereitschaft, sich einem schönheitschirurgischen Eingriff zu unterziehen, ist in beiden Gruppen gering: 81,8% der Befragten aus Gruppe 1 und 84,6% aus Gruppe 2 lehnen eine Schönheitsoperation ab. In ihrer Haltung gegenüber schönheitschirurgischen Eingriffen unterscheiden sich die Gruppen nur unwesentlich.

 

Was ist den Befragten in ihrem Sexualleben wichtig?

 

Abbildung 1:

Präferenzen im Sexualleben

In Abbildung 1 ist zu erkennen, daß jeweils die Mehrheit der Befragten in Gruppe 1 und 2 Zärtlichkeiten, Geschlechtsverkehr und Petting für wichtig in ihrem Sexualleben halten. In beiden Gruppen ist folgende Rangfolge festzustellen: Zärtlichkeiten (Streicheln, Schmusen, Küssen) haben den höchsten Stellenwert für beide Gruppen. Geschlechtsverkehr ist am zweitwichtigsten, und Petting ist am drittwichtigsten im Sexualleben der Befragten.

Dennoch spielen alle genannten sexuellen Verhaltensweisen im Liebesleben der Gruppe 1 eine weitaus größere Rolle als in dem der Gruppe 2: Während 97,2% der Befragten in Gruppe 1 Zärtlichkeiten für wichtig halten, sind es 73,2% in Gruppe 2 (Differenz: 24,0%). Geschlechtsverkehr ist für 94,7% der Gruppe 1 und für 62,8% der Gruppe 2 in ihrem Sexualleben wichtig (Differenz: 31,9%). Bei der Bedeutung des Pettings ist der Unterschied ebenso groß: 90,3% der Gruppe 1, aber 58,4% der Gruppe 2 finden, daß Petting eine wichtige Rolle in ihrem Sexualleben spielt (Differenz: 31,9%).

 

Zusammenfassung und Schlußfolgerungen

Unsere Ergebnisse zeigen, daß zwei Drittel der Befragten körperliche Attraktivität als wichtige Voraussetzung für ein erfülltes Liebes- und Sexualleben ansehen (Gruppe 1). Ein Drittel teilt diese Meinung weniger oder gar nicht (Gruppe 2).

Die Gruppen können anhand verschiedener Merkmale folgendermaßen beschrieben werden: Gruppe 1 ist im Schnitt jünger als Gruppe 2. Von den befragten Männern und Frauen ist die Mehrzahl in Gruppe 1, die Frauen überwiegen jedoch in Gruppe 1, die Männer in Gruppe 2. In Gruppe 1 ist die Mehrheit der geschiedenen, ledigen und verheirateten Personen, in Gruppe 2 die Mehrheit der verwitweten Personen vertreten. Der durchschnittliche BMI-Wert von Gruppe 1 ist niedriger als der von Gruppe 2.

Gruppe 1 erwartet eher als Gruppe 2 von sich und ihrem Partner/ihrer Partnerin ein gepflegtes, gutes, verführerisches Aussehen und eine schlanke Figur. Die Ansprüche an das Aussehen sind in dieser Gruppe also höher. Obwohl beide Gruppen überwiegend zufrieden mit ihrem Aussehen sind und sich möglicherweise für attraktiv halten, ist die Zufriedenheit mit Gesicht, Figur und Gewicht in Gruppe 1 höher als in Gruppe 2. Zur Erhaltung und Verbesserung ihrer Gesundheit und ihres Aussehens ernährt sich Gruppe 1 eher ausgewogen als Gruppe 2 und sorgt auch eher für ausreichend Bewegung. Die Bemühungen und Aufwendungen für ein attraktives Äußeres haben jedoch auch für Gruppe 1 ihre Grenzen: Die überwiegende Mehrheit ist genauso wenig bereit wie Gruppe 2, sich Schönheitsoperationen zu unterziehen. Auch wurden von Gruppe 1 bisher ebensowenig Diäten zur Gewichtsreduktion durchgeführt wie von Gruppe 2. Der Eitelkeit wird also nicht jeder Tribut gezahlt. In ihrem Sexualleben haben Gruppe 1 und Gruppe 2 die gleichen Präferenzen: Am wichtigsten sind Zärtlichkeiten, dann Geschlechtsverkehr und schließlich Petting. Diesen sexuellen Verhaltensweisen wird von Gruppe 1 eine wesentlich größere Bedeutung für das Sexualleben beigemessen als von Gruppe 2.

Es gibt also einige Unterschiede zwischen den beiden Gruppen, die darauf hinweisen, daß eine größere Bedeutung der körperlichen Attraktivität für das Sexualleben mit höheren Ansprüchen an das Äußere, mit einer größeren Zufriedenheit mit dem Aussehen, mit vermehrten Bemühungen um die Schönheit (Ernährung und Bewegung) und mit einer größeren Bedeutung verschiedener sexueller Verhaltensweisen für das Sexualleben einhergehen. Außerdem mögen bestimmte Merkmale (Alter, Geschlecht, Familienstand, BMI-Wert und andere) eine Rolle spielen. Wir wissen nicht, was Ursache und was Wirkung ist. Wir können auch nicht sagen, daß Gruppe 1 tatsächlich ein erfüllteres, glücklicheres Sexualleben führt – obwohl es so scheinen mag. Die Befragten der Gruppe 2 haben sicherlich ihre Gründe, der körperlichen Attraktivität nicht eine allzu große Bedeutung zuzumessen.

In dieser kleinen Studie haben wir versucht, uns einem großen Thema anzunähern – dem Zusammenhang zwischen Schönheit und Sexualität. Natürlich können wir aufgrund unserer Daten nicht alle Fragen umfassend beantworten. Doch wir können sagen, daß körperliche Attraktivität sicherlich eine Starthilfe für Liebesbeziehungen ist. Sie bringt aber auch Probleme mit sich. Und sie ist auf gar keinen Fall eine Garantie für dauerhaftes Liebesglück und für ein erfülltes Sexualleben. Denn schließlich spielen neben dem Aussehen sehr viele Faktoren eine Rolle für dauerhafte, glückliche Beziehungen wie z.B. Vertrauen, gemeinsame Interessen, Zueinanderpassen, die richtige Kommunikation, und natürlich die Liebe, die wesentlich mehr ist als eine Verliebtheit in das äußere Erscheinungsbild des Partners/ der Partnerin.

 

 

Anschrift der Autoren

Prof. Dr. Norbert Kluge und Dr. Marion Sonnenmoser

Forschungstelle für Sexualwissenschaft und Sexual-pädagogik
Universität Landau, August-Croissant-Str. 5, 76829 Landau

Homepage: http://fss.uni-landau.de

Tel.: 06341/ 990-162 oder Tel.: 06341/ 96 29 49 oder
E-mail: fsus@uni-landau.de

Weitere Publikationen der Forschungsstelle zum behandelten Thema:

Kluge, N., Hippchen, G. und Fischinger, E. (1999).
Körper und Schönheit als soziale Leitbilder. Frankfurt: Lang

Kluge, N., Hippchen, G. und Kaul, M. (2000).
Das Körperkonzept der Deutschen. Frankfurt: Lang

Internetpublikationen der Forschungsstelle
(siehe http://fss.uni-landau.de)

 

 

    

(c) eheseelsorge.net, 2000-2008